Historischer Ort

Stadtgeschichte - Sehenswürdigkeit

Spittelmarkt in Berlin

Spittelmarkt in Berlin

Der Spittelmarkt ist ein historischer Platz im Berliner Bezirk Mitte an der Leipziger Straße und am Ufer des Spreekanals.

Der Platz erhielt um 1750 sein Namen und war ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt und wurde zu Marktgeschäften genutzt.

Name

Der Name stammt vom Gertrauden-Hospital und ist abgeleitet von: Hospital → Spital → Spittel.

Geschichte

Auf den Spittelmarkt stand eine kleine Kapelle aus ihr ging später die Spittelkirche hervor. Der schnelle Straßenausbau Berlins in der Gründerzeit ließ dem Stift keinen Raum und mußte weichen. An gleicher Stelle entstand eine komplexe Randbebauung mit Wohn- und Geschäftshäusern. Diese Bauten wurden im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt oder total zerstört. Als einziges Gebäude, das den Zweiten Weltkrieg überstanden hat ist das Juwel-Palais am nördlichen Ende hinter der Gertraudenbrücke

In den 1960er bis 1970er Jahren erfolgten Neuplanungen des gesamten Viertels. Die Stadtplaner der DDR hatten die Aufgabe, ein komplettes Neubaugebiet hier zu errichten. Die ursprünglich auf dem Platz endenden Straßen wurden bis auf die Schneise der Leipziger Straße ihrer Funktion beraubt.

Die weitläufig umgebende Neubebauung besteht zum größten Teil aus Wohnhochhäusern, wie beispielsweise den westlich anschließenden Hochbauten an der Leipziger Straße oder das Spitteleck.

Im Jahr 2010 wurde am Markt ein neungeschossiges Hotel errichtet.

Der Spittelmarkt ist im Wesentlichen eine nordwärts gerichtete Ausbuchtung des Straßenzuges Leipziger Straße - Gertraudenstraße.

[Mehr Historische Orte in Berlin]

Adresse

Spittelmarkt
10117 Berlin Mitte

Auskunft

Telefon
030/3339 509

Anfahrt

U-Bahn U2
Bus 147, 248, M48

Map / Stadtplan

Stadtplan Berlin