Wasserstraßen in Berlin

Kanal - Schiffahrtswege - Gewässer - Schleuse

Wasserstraßen in Berlin

Berlin ist durchzogen von Füssen, Bäche, Seen und Kanälen.

Berliner Wasserstraßen sind schiffbare Flüsse und Kanäle.

Durch die Hauptstadt fließen zwei große Flüsse, die Spree und die Havel die sich teilweise verbinden. Dazu kommen zahlreiche kleine Flüsse und Seen.

Berliner Kanäle

Als Kanal bezeichnet man einen Wasserlauf mit künstlich hergestelltem Gewässerbett.

Infolge von Schleusungen und aufgrund von Wasserentnahmen (z.B. für die öffentliche und industrielle Wasserversorgung an den Berliner Schifffahrtskanälen) können sie noch eine geringe Strömung aufweisen. Ihre Wasserstände werden durch Schleusen und Pumpwerke reguliert.

Kanäle verbindet die Schifffahrt auf den Flüssen. Es gibt zwei Arten von Kanäle:

• Seitenkanäle gehen von einem Flusslauf aus und münden weiter unterhalb meist wieder in ihn.

• Wasserscheidenkanäle verbinden zwei Flussgebiete miteinander.

Fließendes oder stehendes Wasser

Ein Gewässer ist in der Natur fließendes oder stehendes Wasser. Es ist in den natürlichen Wasserkreislauf eingebunden.

Die Lehre von den ober- und unterirdischen Gewässern ist die Hydrologie und die der Binnengewässer nennt man Limnologie.

Gewässer Verzeichnis

Unter der Rubrik Gewässer in Berlin finden Sie ein Verzeichnis aller fließenden Gewässer der Stadt.

[Weiter zur Landschaft]