Brandenburger Tor Geschichte

Brandenburg Gate - Puerta de Brandenburgo - 勃兰登堡门 - Porte de Brandebourg - ブランデンブルグ門 - Бранденбургские ворота

Das Warzeichen Brandenburger Tor liegt im Bezirk Mitte und ist die beliebteste Sehenswürdigkeit in Deutschland. Erfahren Sie alles über die wechselvolle Geschichte des Brandenburger Tors, dem Deutsches Nationaldenkmal. Das berühmte Monument und Nationaldenkmal steht am Pariser Platz und bildet mit dem Pariser Platz den Abschluss des Boulevards Unter den Linden.

Brandenburger Tor

Brandenburger Tor einst als Stadttor erbaut

Das Brandenburger Tor wurde 1734 zunächst als Stadttor erbaut.

1791 wurde der heutige Bau in seiner Form nach Plänen von Carl Gotthard Langhans errichtet.

Im Jahr 1793 wurde dem Brandenburger Tor die Quadriga mit der geflügelten Siegesgöttin Victoria aufgesetzt.

Anlaß für die Erbauung und dessen Bedeutung

Das Wahrzeichen und nationale Denkmal wurde als Andenken an das Wirken des Königs Friedrich II. erbaut.

Symbolkraft und nationales Symbol

Heute ist das Tor und seiner Symbolkraft mit vielen wichtigen Ereignissen der Geschichte Berlins, Deutschlands, Europas und der Welt des 20. Jahrhunderts verbunden.

Veranstaltungen vorm Tor auf dem Pariser Platz

Viele Veranstaltungen finden jährlich um das Nationaldenkmal statt wie die große Silvesterparty, Sportereignisse mit Public Viewing Fan Meile, Volksfest zum Nationalfeiertag, Demonstrationen und viele andere Großereignisse.

ANZEIGE

Internationaler Treffpunkt

Das Brandenburger Tour ist bei Touristen sehr beliebt und eines der beliebtesten Fotomotive in der Stadt.

Monument als Denkmal

Das Brandenburger Tor ist das einzige heute noch bestehende Stadttor von Berlin.

Das Tor ist ein Deutsches Nationaldenkmal.

[ Weitere Informationen übers Brandenburger Tor ]

Daten Brandenburger Tor

  • Erbeut: 1791
  • Architekt: Carl Gotthard Langhans
  • Größe: 26 Meter hoch, 65,5 Meter breit
  • Stiel: Frühklassizismus
  • Material: Sandstein
  • ANZEIGE

    Umgebung Brandenburger Tor

    ANZEIGE

    Straßen / Plätze

    Adresse
    Pariser Platz
    10117 Berlin Mitte

    Auskunft
    Telefon
    030/3339 509

    Anfahrt
    U-Bahn U55
    Bus 100, 200, TXL

    Map / Stadtplan
    Stadtplan Berlin

    ANZEIGE

    Bauwerk Brandenburger Tor

    Das Brandenburger Tor wurde 1791 errichtet.

    Vom preußischen König Friedrich Wilhelm II. wurde Carl Gotthard Langhans beauftragt ein nationales Symbol in frühklassizistischen Stil zu erbauen.

    Das Brandenburger Tor steht am Pariser Platz in einer Ost-West Achse zwischen der Straße Unter den Linden, dem Platz des 18. März und der Straße des 17. Juni.

    Das Monument hat eine Höhe von 26 Meter und eine Breite von 65,5 Meter und besteht aus Elbsandstein.

    Das Tor hat fünf Durchgänge, von denen der mittlere breiter ist. 15 Meter hohe dorische Säulen tragen sechs das Tor.

    Rechts und links säumen zwei Torhäuser das Monument. In den Torhäusern stehen übergroße Skulpturen des römischen Kriegsgottes Mars und der Göttin Minerva.

    Die Attika und die Innenseiten der Durchgänge sind mit Reliefs geschmückt. Sie stellen Taten des Herkules dar.

    Das Tor wird gekrönt durch die geflügelte Siegesgöttin Viktoria, die ihren von vier Pferden gezogenen Wagen (Quadriga) in die Stadt hineinlenkt. Die Skulptur ist fünf Meter hoch und besteht aus reinem Kupfer.

    [Weitere historische Gebäude von Berlin]

    Geschichte Brandenburger Tor

    Berliner Siegel

    Baugeschichte

    Das Brandenburger Tor wurde 1734 zunächst als Stadttor erbaut.

    1791 wurde der heutige Bau in seiner Form nach Plänen von Carl Gotthard Langhans errichtet.

    Im Jahr 1793 wurde dem Brandenburger Tor die Quadriga mit der geflügelten Siegesgöttin Victoria aufgesetzt.

    Verschleppung der Quadriga

    1806 wurde die Quadriga als Kriegsbeute nach Paris veschleppt.

    Nach dem alliierten Sieg über Napoleon wurde die Quadriga 1814 von den Truppen Blüchers nach Berlin zurückgebracht.

    Nutzung zur Kaiserzeit

    Bis zur Abdankung Kaiser Wilhelms II. im Jahr 1918 durften nur Mitglieder der kaiserlichen Familie und deren persönliche Gäste die mittlere Durchfahrt benutzen.

    Nationalsozialismus

    Am 30. Januar 1933 feierten die Nationalsozialisten mit einem Fackelzug der NSDAP durch das Brandenburger Tor ihren Wahlsieg.

    Beschädigung im Weltkrieg

    Bei den Kämpfen um Berlin 1945 wurde das Brandenburger Tor beschädigt.

    Wiederaufbau

    1956 beschloss die Berliner Regierung, das einzige erhaltene Stadttor zu restaurieren. Dabei wurde die Quadriga vollständig neugeschaffen.

    Teilung der Stadt

    Mit dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 stand das Bauwerk mitten im Sperrgebiet und konnte weder von Westen noch von Osten durchquert werden.

    Losung des amerikanischen Präsident

    Am 12. Juni 1987 sprach der US-amerikanische Präsident Ronald Reagan am Brandenburger Tor folgenden Satz:

    Mr. Gorbachev, open this gate! Mr. Gorbachev, tear down this wall!

    Fall der Mauer und anschließender Restaurierung

    Im Dezember 1989 wurden die Sperranlagen beseitigt und das Tor freigelegt.

    Das Tor wurde im Jahr 2000 umfassend saniert. Die Quadriga erhielt eine gründliche Restaurierung.

    Kein Verkehr mehr

    Ursprünglich durchquerten die Bundesstraßen 2 und 5 das Brandenburger Tor. Mit dem Mauerbau 1961 wurde der Verkehr durch das Tor eingestellt.

    Im Bereich des Brandenburger Tores verkehren die Linien S1, S2 und S25 der Berliner S-Bahn und die U55 unterirdisch das Tor.

    Nach der Umgestaltung des Pariser Platzes zur Fußgängerzone, wurde die Trasse beider Bundesstraßen über Glinkastraße, Behrenstraße und Ebertstraße um das Brandenburger Tor herumgeführt.

    Ruheraum im Brandenburger Tor

    Im nördlichen Torhaus befindet sich ein Meditationsraum. Der Ort der Toleranz zwischen Nationalitäten und Religionen mahnt an den Frieden.

    [ Geschichte von Berlin ]