Akademie der Künste Berlin - Geschichte

Förderung der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der Literatur, der Darstellenden Kunst sowie der Film- und Medienkunst

Akademie der Künste Berlin

Die Geschichte der Akademie der Künste Berlin (AdK) von der Gründung bis in die Neuzeit liegt über 400 Jahre zurück.

Die AdK ist eine bundesunmittelbare, rechtsfähige Körperschaft, die sich der Förderung der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der Literatur, der Darstellenden Kunst sowie der Film- und Medienkunst widmet.

Die Akademie ist ein Zusammschluß einer internationale Gemeinschaft.

Diese Personen haben die sich um die Künste verdient gemacht oder die zur Kunst ihrer Zeit beigetragen.

Gründung der Hochschule

Die AdK wurde 1696 vom König in Preußen Friedrich I gegründet.

Träger

Der Bund besitzt im Verwaltungsbeirat als Zuschussgeber die Mehrheit der Stimmen.

Mitglieder der AdK

Per Gesetz hat die Akademie maximal 500 Mitglieder. Diese werden von den Sektionen der Akademie benannt, von der Mitgliederversammlung in geheimer Wahl gewählt und vom Präsidenten berufen.

Sektionen

Die AdK gliedert sich in folgende Sektionen:

• Bildende Kunst
• Baukunst
• Musik
• Literatur
• Darstellende Kunst
• Film- und Medienkunst

[Mehr Hochschulen in Berlin]

Adresse

Pariser Platz 4
10117 Berlin Mitte

Kontakt

Telefon
030/2005 7100 0

Anfahrt

U-Bahn U55
Bus 100, 200, TXL

Map / Stadtplan

Stadtplan Berlin

Besucher Informationen

Öffnungszeiten
Montag 10:00 - 20:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 20:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 20:00 Uhr
Freitag 10:00 - 20:00 Uhr
Samstag 10:00 - 20:00 Uhr
Sonntag 10:00 - 20:00 Uhr

Geschichte

Die Berliner Akademie der Künste geht zurück auf die am 11. Juli 1696 von Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg dem späteren preußischen König Friedrich I. ins Leben gerufene „Akademie der Mahler-, Bildhauer- und Architektur-Kunst“ und beruft sich ausdrücklich auf die Tradition dieser von 1704 bis 1790 „Königlich-Preußische Akademie der Künste und mechanischen Wissenschaften“ und von 1790 bis 1809 "Königliche Akademie der bildenden Künste und mechanischen Wissenschaften zu Berlin" genannten Gelehrtengesellschaft.

Die Einrichtungen wurden in der Folgezeit als „Akademie der Künste“ betitelt. Die AdK wechselte mehrmals den Namen von „Königlich Preußische Akademie der Künste“ (1809–1882) zu „Königliche Akademie der Künste“ (1882) beziehungsweise „Preußische Akademie der Künste“ (1926–1945).

Die AdK in ihrer derzeitigen Form ging am 1. Oktober 1993 hervor aus:

• der 1950 gegründeten „Deutschen Akademie der Künste in Berlin (Ost)“

• der 1954 gegründeten „Akademie der Künste in Berlin (West)“.

• 1972 "Akademie der Künste der Deutschen Demokratischen Republik"

• 1990 bis 1993 „Akademie der Künste zu Berlin“