Wasserturm in Berlin

Baudenkmal - Industriedenkmal - Versorgungsbauwerk - Wasserversorgung - Wasserbehälter

Wasserturm in Berlin

Wasserturm in Berlin ist ein Betriebsgebäude der Wasserversorgung, das einen Behälter zur Speicherung von Wasser besitzt. Ihre Hochzeit begann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Versorgung mit sauberem Trinkwasser. Die Wassertürme sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt.

Funktionsprinzip der Wasserbehälter

Die erhöhte Lage des Behälters sorgt für einen konstanten Druck im angeschlossenen Wassernetz. Dabei werden die am Wassernetz angeschlossenen Gebäude mit Hilfe des aus der Schwerkraft resultierenden hydrostatischen Drucks mit Trinkwasser versorgt. Der Hochbehälter dient als Ausgleichsbehälter. Das aus dem Wassernetz entnommene Wasser führt zu einer Verminderung der Wassermenge im Hochbehälter. Der Hochbehälter muß regelmäßig nachgefüllt werden, sodass der Wasserpegel möglichst auf gleicher Höhe bleibt. Die Abnehmer müssen für einen ausreichenden Druck tiefer als der Hochbehälter liegen. Für die Befüllung der Hochbehälter werden Pumpen benötigt.

Bauweise

Wassertürme unterscheiden sich in ihrer äußeren Erscheinung. Es gibt Türme aus Backstein, Beton oder einer Stahl-Skelett-Konstruktionen.

Nutzung

Die Berliner Wassertürme haben ausgedient und spielen keine Bedeutung mehr bei der Berliner Wasserversorgung. Sie werden heute als Wohnraum, Restaurants, Galerien oder Museum genutzt. Die meißten Versorgungstürme stehen unter Denkmalschutz.

[Mehr Versorgungsbauwerke]

Wassertrum Nutzung

  • Stadtversorgung
  • Eisenbahn
  • Krankenhäuser
  • Fabriken
  • Sonstige Einrichtungen

Museumsportal

Berliner Museumsportal

Berliner Museumsführer

Im Berliner Museumsführer finden Sie eine bunte Mischung der Museumslandschaft in Berlin und seinen Bezirken. Die Stadt verfügt über 180 Museen und Einrichtungen für hochwertige Sammlungen wie im Technikmuseum und Wassermuseum.

Wassertürme in Berlin
Sonstige Einrichtungen