Dicke Marie der Älteste Baum in Berlin

Naturdenkmal - Sehenswürdigkeit

Die Dicke Marie ist der Älteste Baum in Berlin unter der schon Johann Wolfgang von Goethe verweilte. Die Sieleiche befindet sich am Tegeler Forst in Berlin Reinickendorf im Ortsteil Tegel. Sie ist datiert auf das Jahr 1107. Damit ist der Baum älter als die Stadt, die erstmals urkundlich 1237 erwähnt wurde. In ihrem Schatten verweilte 1778 schon Johann Wolfgang von Goethe.

In früheren Zeiten genoss der Baum einen freien Standort. In den Jahrhunderten sind viele Bäume um sie herum gewachsen. Einsam ist sie heute nicht mehr. Der dichte Bewuchs mit standorttypischen Gehölzen wie Spitzahorn und Flatterulme, macht der alten Eiche stark zu schaffen. Alle Bäume konkurrieren um Licht und Standort, weswegen sich die „Dicke Marie“ heute in einem stark abgängigen Zustand befindet.

Dicke Marie der Älteste Baum in Berlin

Namensgebung Dicke Marie

Die über 900 jährige Eiche ist 26 Meter hoch und hat einen Umfang von 6,65 Meter. Die "Dicke Marie" erhielt den Namen von den Brüdern Alexander und Wilhelm von Humboldt in Anspielung auf die wohlbeleibte Köchin des Tegler Schlosses, in dem sie in Jugendjahren gelebt hatten. Mit einer „Dicken Marie“ umschreibt der Volksmund auch das Vorhandensein von viel Geld.

Besichtigung der Eiche

Die Eiche steht in der Nähe des Malchsees und unweit des Restaurants Waldhütte und kann täglich rund um die Uhr bewundert werden.

Denkmal

Die Stieleiche ist ein Naturdenkmal in Berlin.

[Mehr Sehenswürdigkeiten in Berlin]

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

Gastronomie

  • Alter Fritz (Restaurant)
  • Waldhütte

Freizeit

Sightseeing

Ämter und Behörden

Adresse

Schwarzer Weg 1
13505 Berlin Tegel

Auskunft

Telefon
030/3339 509

Anfahrt

U-Bahn U6
Bus 124, 133, 222

Map / Stadtplan

Stadtplan Berlin