Kleingartenvereine und Verbände in Berlin

Garten - Verein - Pacht - Pflanzenkunde - Kleingartenanlagen

Kleingartenvereine und Verbände in Berlin

Kleingartenvereine und Verbände in Berlin dienen der Verwaltung und Beantragung von Grundstücken mit Lauben und Nutzflächen, die der Erholung in der Natur dienen.

Die Grundstücke sollen der Erholung in der Natur dienen und der Berliner Bevölkerung den Anbau von Obst, Gemüse, Zierpflanzen und Rasenflächen ermöglichen.

Kleingartenvereine und Verbände sind Dachorganisation der deutschen Kleingärtner und damit die Interessenvertretung des deutschen Kleingartenwesens. Als Organisation berät und unterstützt der KVB seine Mitglieder in allen Belangen der Vereinsarbeit.

Die Kleingärten in Berlin, auch Schrebergarten, Laube, Heimgarten, Familiengarten, oder Parzelle, bezeichnet ist ein eingezäuntes Stück Land als Garten, insbesondere eine Anlage von Grundstücken, die von Vereinen (Kleingärtnervereinen, Kleingartenvereinen, Gartensparte) verwaltet und günstig an Mitglieder verpachtet werden. Solche Anlagen werden auch als Gartenkolonien oder Laubenkolonien bezeichnet, und die einzelnen Grundstücke werden im übertragenen Sinn oft Lauben genannt.

Die Gärten sollen der Erholung in der Natur dienen und der Berliner Bevölkerung den Anbau von Obst, Gemüse, Zierpflanzen und Rasenflächen ermöglichen. In der Regel befindet sich auf dem Grundstück auch eine Laube oder Gartenhaus.

Geregelt wird das Kleingartenleben durch die jeweilige Kleingartenordnung / Satzung eines jeden Vereins und das Bundeskleingartengesetz (BKleingG).

Im nebenstehenden Verzeichnis finden Sie Kleingartenvereine und Verbände in Berlin. Hierhin können Sie sich wenden wenn Sie Fragen zu einem Erweb eines der über 68.000 Kleingarten haben.

Mehr über Gärten »

Funktionen von Kleingärten

Allgemeinheit bieten die Kleingärten eine bessere Lebensqualität in Berlin durch

• Lärmverringerung
• Staubbindung
• Durchgrünung
• Auflockerung der Bebauung
• Biotop- und Artenschutz
• Lebensraumvernetzung
• klimatische Auswirkungen

Familien bieten die Kleingärten eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung.

• Gärtnerische Betätigung
• preiswerte Züchten von gesundem Gemüse
• Säen, Wachsen, Gedeihen und Ernten von gesundem Gemüse ist ein Gegengewicht zum Leben in Wohnungen
• Förderung von harmonischen zwischenmenschlichen Beziehungen
• direkte Kontakt zur Natur

Kindern und Jugendlichen bieten die Kleingärten Ausgleich für die oft fehlenden Spielplätze.

• Spiel- und Kommunikationsfeld
• Erlebnisräume in der Natur und Wahrnehmung natürlicher Zusammenhänge
• Anschauungsunterricht in Biologie

Berufstätigen bieten die Kleingärten eine Entspannung vom Arbeitsstress durch gesunde Betätigung.

• Ein Kleingarten ist daher eine ideale Alternative zum Arbeitsalltag
• Arbeitslosen bieten die Kleingärten das Gefühl, gebraucht zu werden
• ein Mittel, den Müßiggang zu vermeiden
• ein Zuschuss an frischem Gemüse

Immigranten bieten die Kleingärten eine Möglichkeit Kontakte zu knüpfen

• sich besser im Aufnahmeland zu integrieren.

Behinderten bieten die Kleingärten einen Ort, an dem sie am Vereinsleben teilnehmen.

• Kontakte knüpfen
• Isolierung entgehen

Senioren bieten die Kleingärten einen Ort des Gesprächs und der Ruhe durch die Zusammenführung von Menschen mit gleichen Interessen.

• über Jahre gewachsene Kontakte
• individuelle Selbstverwirklichung
• Beschäftigung im 3. Lebensabschnitt