Frankfurter Tor in Berlin

Sehenswürdigkeit - Platz - Treffpunkt - Shopping

Das Frankfurter Tor in Berlin ist ein verkehrsreicher Platz im Bezirk Friedrichshain mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten. Das Frankfurter Tor mit seinen markanten Türmen ist ein künstlich angelegtes Stadttor im Sozialistischen Klassizismus. Das ursprüngliche Frankfurter Tor befand sich an der Berliner Zollmauer, welches sich etwa 800 Meter weiter westlich befand. Mehr zur Geschichte ...

Frankfurter Tor

Verkehrsnetz am Frankfurter Tor

Unter der Kreuzung am Frankfurter Tor befindet sich der gleichnamige U-Bahnhof Frankfurter Tor der U-Bahn-Linie U5.

Auf der Frankfurter Allee zieht sich die B 5 durch den Bezirk mit starken Verkehrsaufkommen.

[ Mehr Berliner Plätze ]

Umgebung Frankfurter Tor

ANZEIGE

Amazon

Amazon - Onlineshop

Adresse
Frankfurter Tor
10243 Berlin Friedrichshain

Auskunft
Telefon
030/3339 509

Anfahrt
U-Bahn U5
Tram 21, M10

Map / Stadtplan
Stadtplan

ANZEIGE

Top Sehenswürdigkeiten in der Umgebung vom Frankfurter Tor
Straußberger Platz Straußberger Platz

Straußberger Platz war Ausgangspunkt der Streiks am 17. Juni 1953

Oberbaumbrücke Oberbaumbrücke

Die Oberbaumbrücke an der Spree ist wohl schönste Brücke der Stadt

Märchenbrunnen Märchenbrunnen

Brunnenanlage mit Hauptakteure bekannter Märchen der Brüder Grimm

ANZEIGE Otto

Otto - Versandhandel Sortiment von Multimedia, Haushaltselektronik, Mode, Möbel bis Wohnaccessoires

Geschichte Frankfurter Tor


Der Platz befindet sich am Übergang an der Kreuzung von der Karl-Marx-Allee zur Frankfurter Allee und mit der Petersburger und Warschauer Straße. Die Bundesstraßen B 1/B 5 und B 96a kreuzen sich hier.

Die Bebauung reicht an den vier Ecken nicht bis an die verkehrsreiche Straßenkreuzung, sodass ein rechteckiger Platz entsteht.

Der Name geht auf das alte Frankfurter Tor zurück. Dieses befand sich an anderer Stelle, an der Kreuzung der heutigen Karl-Marx-Allee mit der Akzisemauer, deren Verlauf durch die Palisadenstraße und Friedenstraße wiedergegeben wird.

Das Tor entstand um 1716 und war aus Holz. Beim Abriss der Stadtmauer im Jahre 1867 wurde das Torhaus mit entfernt, ein Platz mit dem gleichen Namen als Erinnerung blieb allerdings nicht bestehen.

Der Ort des alten Stadttores ist heute nicht mehr wiederzuerkennen. Der U-Bahnhof Weberwiese der Linie U5 befindet sich etwa auf Höhe des früheren Tores.

Der heutige Platz erhielt im Jahr 1957 im Zuge seiner Neubebauung der Stalinallee seinen heutigen Namen.

Der Name spiegelt sich in der Architektur der an der Westseite des Platzes liegenden Gebäude wider, die symmetrisch angeordnet wurden und durch ihre Gebäudehöhe wie ein künstliches Stadttor wirken. Es handelt sich um zwei Turmhochhäuser mit einer Kuppel, die in der Form den Gontardschen Kuppeln am Gendarmenmarkt nachempfunden wurden.

Die markanten Türme bilden den Anfang des architektonischen Ensembles der Karl-Marx-Allee, der ehemaligen Stalinallee.

Die Gesamtanlage des Platzes steht heute unter Denkmalschutz.

ANZEIGE