Gebäude

IHK - Industrie- und Handelskammer

Ludwig-Erhard-Haus in Berlin

Ludwig-Erhard-Haus in Berlin

Das Ludwig-Erhard-Haus (LEH) befindet sich im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf.

Insgesamt 15 Bögen bilden die Grundstruktur des Gebäudes.

Die hochschwingenden Stahlbögen, die pfotenartigen Stützen und die schuppige Fassade sollen ein Gürteltier nachempfinden.

Mit seiner geformten Stahl- und Glaskonstruktion zählt es zu den architektonischen Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Das LEH hat neun Etagen und ein haushohes Atrium.

Namesgeber

Das Gebäude ist nach dem ersten Wirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland und späteren Bundeskanzler Ludwig Erhard benannt.

Nutzung des Gebäudes

Das Ludwig-Erhard-Haus in der Fasanenstraße (nahe Kurfürstendamm) wird von der IHK als Verwaltungsgebäude genutzt.

Das IHK (Industrie- und Handelskammer zu Berlin) vertritt alle Gewerbetreibende im Bundesland Berlin gegenüber der Politik und Öffentlichkeit.

Die Industrie- und Handelskammer hat ihren Sitz im Ludwig-Erhard-Haus

Aufgaben

Standortpolitik, Existenzgründung und Unternehmensförderung, Aus- und Weiterbildung, Innovation und Umwelt, Recht und Steuern.

[Weitere Verbände]

Umgebung

Web-Seite

  • www.ihk-berlin.de

TIPP

Berliner Hotelverzeichnis

Berliner Hotelverzeichnis

Berlin besitzt eine Vielzahl an Hotels aller Klassen die übers gesamte Stadtgebiet verteilt sind. Im Berliner Hotelverzeichnis finden Sie Luxushotel, Komforthotel, Designhotel, Kiezhotel, Nostalgiehotel, Apartment, Jugendherberge oder Privatunterkunft.

Adresse

Fasanenstraße 85
10623 Berlin Charlottenburg

Kontakt

Telefon
030/3151 00

Anfahrt

U-Bahn U1, U2, U9
Bus 245, M45, M49

Map / Stadtplan

Stadtplan Berlin

Gebäude Geschichte

Die Berliner Handelskammer wurde 1902 gegründet. Ein Jahr später wurde der Kammer die Hoheit über die Berliner Börse übertragen.

In den ersten Jahren nach ihrer Gründung hatte die Handelskammer ihre Geschäftsräume in einer Mietwohnung in der Charlottenstraße im Berliner BezirkMitte. 1905 zog die Kammer in die Dorotheenstraße. Ihr erster Präsident war Wilhelm Herz.

1924 wurde die Berliner Handelskammer in Industrie- und Handelskammer zu Berlin umbenannt.

Am 18. Juni 1954 legte der damalige Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard den Grundstein für das Gebäude in der Hardenbergstraße und 1998 wurde das neu errichtete Ludwig-Erhard-Haus in der Fasanenstraße bezogen, das von den britischen Architekten Nicholas Grimshaw und Partner erbaut wurde.