Glienicker Brücke

Historisches Bauwerk - Überführung

Die Glienicker Brücke verbindet über die Havel hinweg die Städte Berlin Steglitz-Zehlendorf und Potsdam.

Das 128 Meter lange Bauwerk wurde 1907 nach Plänen der Architekten der Firma Harkort erbaut.

Ihren Namen verdankt die Glienicker Brücke dem in der Nähe gelegenen ehemaligen Gut Klein Glienicke. Dort befindet sich heute das Schloss Glienicke.

Weltweit bekannt wurde die Glienicker Brücke durch den spektakulär inszenierten dritten und letzten Agentenaustausch am 11. Februar 1986

Adresse

Königstraße
14109 Berlin Zehlendorf

Auskunft

Telefon
030/3339 509

Anfahrt

S-Bahn S1, S7
Bus 316

Map / Stadtplan

Stadtplan Berlin
Berliner Brücken

Brücken

Berlin hat über 2100 Brücken!

Damit hat die Hauptstadt die meisten Überführungen Europas und das 6-fache als Venedig!

Definition

Eine Brücke ist ein Bauwerk zum Überspannen von Hindernissen.

Hindernisse sind entweder natürlicher Art wie Flüsse, Meerengen, Schluchten, tieferliegendes Gelände oder künstlich angelegt wie Autobahnen, Eisenbahnstrecken oder Wasserstraßen.

Nutzung der Bauwerke

In der Bundeshauptstadt dienen Brücken überwiegend zum Führen von Verkehrswegen, wie Straße, Schiene oder Wasserstraßen.

Beim Neubau einer Überführung wird darauf geachtet das Tiere und Natur in ihren Lebensraum nicht benachteiligt werden. Weitere Bauwerke »