Westhafen in Berlin

Hafen - Umschlagplatz - Speicher - Zoll

Der Westhafen in Berlin ist ein Binnenhafen mit einer Fläche von 430.000 Quadratmetern und damit der größte Hafen der Stadt. Er liegt im Ortsteil Moabit vom Bezirk Mitte-Wedding-Tiergarten mit Anbindung an das Berlinser Straßen- und Schienennetz. das Hafengelände entstand im Jahre 1914. Als Betreibergesellschaft wurde 1923 die BEHALA (Berliner Hafen- und Lagerhaus AG) gegründet.

Westhafen Berlin

Hafengelände an der Spree

Der Westhafen gliedert sich in zwei Hafenbecken mit Lagerhallen, Speicher, Freilandflächen, Hafenkapelle, Gebäude für Verwaltung und Zoll.

Über den Westhafenkanal und den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal ist er mit der Spree verbunden. Der Kanal erreicht die Havel und anschließend das überregionale Wasserstraßennetz zwischen Elbe und Oder.

Der Abtransport der Güter vom Westhafen erfolgt zum einem über die Bahn oder per Lkw über die Stadtautobahn A 100.

Auf dem Hafengelände (an der Beusselstraße) befindet sich der Berliner Großmarkt mit Fleischgroßmarkt und Fruchthof.

Der Westhafen ist mit über 4 Millionen Tonnen Umschlag pro Jahr ein bedeutender Umschlag- und Lagerplatz für die Binnenschifffahrt. Er ist aber auch in einigen Kreisen, aus ökologischen Gründen umstrittenen.

[ Weitere Häfen in Berlin ]

Adresse
An der Putlitzbrücke
13353 Berlin Moabit

Kontakt
Telefon
030/3987 5696

Anfahrt
U-Bahn U9
Bus N9

Map / Stadtplan
Stadtplan

ANZEIGE