AIDA Das Clubschiff - Hier ist das Lächeln zu Hause!
Berlinstadtservice - Das Hauptstadtportal Berlin
Home Berlin Bürgerservice Dienstleistung Gesundheit Familie Kontakt
Event Hotel Restaurant Lifestyle Shopping Kultur Reisen Impressum
Zurück zu Berlinstadtservice

Zitadelle

Zitadelle Spandau

Themenübersicht

Zitadelle in Berlin Spandau

 
 
 

Zitadelle Spandau

Berlinstadtservice - Das Hauptstadtportal Berlin

Zitadelle Spandau Die Zitadelle Spandau befindet sich im Berliner Ortsteil Haselhorst und ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Berliner Bezirks Spandau.

Die Zitadelle in Berlin Spandau gilt als eine der bedeutendsten und besterhaltenen Renaissance Festungen Europas.

Die Zitadelle ist zu besichtigen, außerdem finden regelmäßig Veranstaltungen statt.

Zitadelle in Berlin

   
  Erbaut: 1559
  Architekt: Francesco Chiaramella de Gandino
   
Berlinstadtservice
   
  Veranstaltungen auf der Zitadelle
  Freilichtbühne Zitadelle
  Altstadt Spandau
  Kolk
   
Zitadelle Adresse Kontakt Anfahrt Stadtplan
Am Juliusturm 1
13599 Berlin Spandau
Telefon:
030/3339 509
U-Bahn: U7
Stadtplan Berlin
 

Besucher Informationen

Sehenswürdigkeit Berlin

Öffnungszeiten
Täglich: 10:00 - 17:00 Uhr
Eintrittspreise
Normal: 4,50 EUR
Ermäßigt: 2,50 EUR
 

Geschichte Zitadelle Spandau

Sehenswürdigkeit Berlin

Festung Zitadelle Spandau 1557 wurde mit den Vorarbeiten zum Bau der Zitadelle begonnen. Der eigentliche Baubeginn und der Armierungsentwurf fanden im Jahr 1560 statt.

1580 erfolgte die erste Belegung mit Mannschaften 1594 wurde der Festungsbau vollendet. 1620 begann die Umbauung der Stadt Spandau mit Wallanlagen. Die Festung war jetzt Zitadelle.

Im Jahr 1636 zog der Statthalter Graf Adam zu Schwarzenberg mit der Kriegskanzlei auf die Zitadelle. Schwedische Truppen lagen 1675 vor der Zitadelle.

1691 ereignete sich eine Explosion auf der Bastion „Kronprinz“, worauf 1692 diese Bastion neu erbaut wurde.
1806 eroberte Napoleon die Zitadelle. Dabei wurde sie beinahe vollständig zerstört und musste vielfach restauriert werden. Bei der Belagerung der Festung im März/April 1813 durch preußische Truppen ereignete sich durch einen Artillerietreffer eine Explosion des Pulvermagazins auf der Bastion „Königin“. Der Bombardier Henny der sechspfündigen Fuß-Batterie Nr. 6 der brandenburgischen Artilleriebrigade bekam hierfür das Eiserne Kreuz. Am 23. April 1813 übergaben die französischen Truppen die Festung. 1821 erfolgte die Restaurierung der Bastion „Königin“. 1885 wurde das Außenmauerwerk in der heutigen Form verblendet. 1821 erfolgte die Restaurierung der Bastion „Königin“. 1885 wurde das Außenmauerwerk in der heutigen Form verblendet. Im Jahr 1935 wurde ein Heeresgasschutzlaboratorium eingerichtet. Hierbei wurden umfangreiche Forschungen am Nervengas Tabun durchgeführt. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges fand 1945 die Besetzung durch sowjetische Truppen statt. Zwischen 1945 und 1948 war die britische Verwaltung Hausherr in der Zitadelle, in der 1960 ein Heimatmuseum im Palas eröffnet wurde. 1962 bis 1976 fanden umfangreiche Restaurierungsarbeiten in der Zitadelle statt, in deren Verlauf auch Kampfmittel gesucht und beräumt wurden. Planungen für die Unterbringung des Museums für Vor- und Frühgeschichte auf der Zitadelle zerschlugen sich mit dem Fall der Mauer. Im Jahr 1992 wurde das Stadtgeschichtliche Museum im Zeughaus eröffnet.
 

Torhaus der Zitadelle

Sehenswürdigkeit Berlin

Torhaus der Zitadelle Spandau Das Torhaus befindet sich in der Südkurtine und besitzt eine Zugbrücke. Diese ist, der besseren Verteidigung wegen, aus der Mitte nach Westen verschoben. So bot sich eine Sicherung von der linken Flanke der Bastion „König“ aus an. Dafür nahm man den schlechten Untergrund in Kauf. Um dieses Problems Herr zu werden, wurde zur Erbauung das Verfahren der schwimmenden Gründung angewandt. In den Faulschlamm schüttete man Abbruchmaterial und Schutt. Große Stücke setzten sich auf dem Grund ab und saugten die Feuchtigkeit auf. Darauf wurden Holzpfähle – überwiegend aus Eichenholz – gerammt, die vierkantig zugehauen und zwischen 2 und 3,5 Meter lang waren. Auf diesem vorbereiteten Untergrund erbaute man das Torhaus.

Chiaramella wird der Entwurf des Torhauses zugeschrieben. Als Venezianer kannte er das von Michele Sanmicheli erbaute Stadttor Porta Nuova in Verona. Das Torhaus in Spandau war ein Prunktor, das den Vorüberreisenden zeigen sollte, wie aufgeschlossen die Spandauer der Kunst gegenüberstanden.
Die heutige Fassade an der Feldseite des Torhauses stammt aus dem Jahr 1839. Die Renaissancefassade des 16. Jahrhunderts wurde 1813 bei dem Beschuss der Zitadelle beschädigt und – wahrscheinlich als nicht mehr zeitgemäß – bei den Renovierungsarbeiten entfernt. Die neue Fassade erhielt eine Gliederung in den Formen des Klassizismus. Hierfür machte man sich die risalitartige Herausziehung der Halle des 16. Jahrhunderts zunutze und blendete eine 25 cm starke Fassade aus Rathenower Ziegeln vor. Über dem Eingang befindet sich das brandenburgische Staatswappen. Kurfürst Friedrich III. ließ 1701, nach der Krönung zum König in Preußen, den Kurhut über dem Wappen durch die Königskrone ersetzen. Der Wappenschild wird durch ein Band mit Schnalle gerahmt, das von zwei schwarzen Adlern gehalten wird und die Aufschrift „Honi soit qui mal y pense“ (Devise des Hosenbandordens übersetzt aus dem Altfranzösischen: „Beschämt sei, wer schlecht darüber denkt“ oder „Ein Schelm, wer Böses dabei denkt“) trägt.
 

Der Palas

Sehenswürdigkeit Berlin

Palas Zitadelle Spandau Beim Durchschreiten des Torhauses wird links der gotische Saalbau auch genannt: Palas sichtbar, der 1520 bis 1523 in Renaissanceformen umgestaltet wurde. Ein Umbau zum Offizierskasino zerstörte 1936 alte bauliche Strukturen.

Seit 1977 wird der Bau in den Formen der Neugotik rekonstruiert.

Der Palas war das Wohnhaus der Burg. Hier wohnten die Landesherren, wenn sie in Spandau weilten. Die Innenräume des Palas waren unverputzt. Die Fugen zwischen den Ziegelsteinen im Klosterformat besaßen Ritzungen.

Der Palas auf der Zitadelle Spandau in Berlin wir gelegentlich zu Veranstaltungen genutzt.
 

Bastion Königin

Sehenswürdigkeit Berlin

Bastion König Zitadelle Spandau In der Bastion Königin sind über 70 mittelalterliche jüdische Grabsteine, die aus dem Zeitraum 1244 bis 1474 stammen, ausgestellt. Diese wurden während Ausgrabungen in den Fundamenten des Palas und des Westbaus entdeckt.

Es wird vermutet, dass die Steine im Verlauf der Vertreibung der Juden aus Brandenburg und der damit einhergehenden Schändung jüdischer Friedhöfe um 1510 in die Zitadelle verbracht wurden.

Aufgrund des Alters der Grabsteine lieferten die Inschriften bedeutende Information über jüdisches Leben in der Region Berlin-Brandenburg sowie der Erbauung des Palas.

Der Fund wird als „Sammlung von europäischem Rang“ bezeichnet.
 

Juliusturm

Sehenswürdigkeit Berlin

Juliusturm Zitadelle Spandau Der Juliusturm, eines der Wahrzeichen Spandaus, ist 30 Meter hoch. Auf seine Spitze führt die berühmte Wendeltreppe, die 1964 nach dem Vorbild der neugotischen Treppe von 1843 rekonstruiert wurde.

Wenn man die 145 Stufen erklommen hat, bietet sich ein Rundblick über Spandau und Umgebung, bis nach Tegel, zur Berliner Innenstadt und zum Grunewald. Die Zeit der Erbauung ist unbekannt.

Nach dem Baubefund gehört das Baumaterial des Sockels dem 13. Jahrhundert an. Die Mauerstärke beträgt im Sockelgeschoss 3,60 m und im Obergeschoss 2,30 m. Den Zinnenkranz, ein Zeugnis der deutschen Romantik, entwarf Karl Friedrich Schinkel im Jahre 1838.

Zur Zeit der Erbauung war er Wehrturm und Wachturm und diente als Zufluchtsstätte bei Gefahr. Gleichzeitig konnte er als Wohnturm genutzt werden. In seinem Kellergeschoss befand sich das Verlies.
Der Name Juliusturm ist bis heute nicht eindeutig geklärt. 1356 verlieh Markgraf Ludwig der Römer seinem Kammerknecht Fritz das Turm Amt zu Spandau. Da Fritz Jude war, hieß der Turm fortan Judenturm. Aus dieser Bezeichnung entwickelte sich wohl der Name Juliusturm, wie er seit 1400 genannt wurde. Nach Beendigung des Deutsch-Französischen Krieges 1870/1871 wurde der Turm als Lager für einen Teil des aus der französischen Kriegsentschädigung stammenden Reichskriegsschatzes bestimmt. Am 3. und 10. Juli 1874 kam der Anteil in 1200 Kisten verpackt nach Spandau und lagerte dort bis zur Rückgabe im Jahr 1919. Weil durch den heutigen Eingang 1842 eingebrochen worden war, baute man 1910 zur Sicherheit des Reichskriegsschatzes eine Tresortür ein. Sie hat ein Gewicht von drei Tonnen und ist eine der dicksten Tresortüren Berlins.
 

© BERLINSTADTSERVICE