Stasicherheitsdienst der DDR

Staasicherheit der DDR Hauptzentrale in Berlin Lichtenberg

MfS Hauptquartier Berlin

Stasi Zentrale in Berlin

Das Hauptquartier des Ministerium für Staatssicherheit (MfS) befindet sich in Berlin Lichtenberg.

Die Staatssicherheit (Stasi) wurde 1950 gegründet und war der Inlands- und Auslandsgeheimdienst der DDR.

Es diente den Machterhalt der Kommunistischen Regierung in Ost-Berlin. Das Spitzelministerium war aber auch die Ermittlungsbehörde für „politische Straftaten“ (Regimekritiker, Opposition, Bürgerrechtler, Umweltaktivisten).

Das MfS war innenpolitisch ein Unterdrückungs- und Überwachungsinstrument der SED* gegenüber seiner Bevölkerung. Die Staatssicherheit begleitete seine Bürger in allen Alltagsbereichen.

Auf drei weiteren Etagen können sich Besucher über die Entwicklung, die Funktion und die Arbeitsweise der Staatssicherheit informieren. Zahlreiche Objekte veranschaulichen das Ausmaß des Wirkens des MfS.

Die Ausstellung umfasst die Amts- und Arbeitsräume des ehemaligen Ministers für Staatssicherheit Erich Mielke im Originalzustand.

Auf drei weiteren Etagen können sich Besucher über die Entwicklung, die Funktion und die Arbeitsweise der Staatssicherheit informieren. Zahlreiche Objekte veranschaulichen das Ausmaß des Wirkens des MfS.

Anmeldung eine Führung

Telefon: 030/5536 854

(Dauer ca. 1-1,5 h) in Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Dänisch

[Mehr über Berlin und seiner Geschichte]

Adresse

Ruschestraße 103, Haus 1
10365 Berlin Lichtenberg

Kontakt

Telefon:
030/3339 509

Anfahrt

U-Bahn: U5
Bus: 249

Map / Stadtplan

Stadtplan Stasi Museum Berlin

Besucher Informationen

Öffnungszeiten
Montag 10:00 - 18:00 Uhr
Dienstag 10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch 10:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 18:00 Uhr
Freitag 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag 11:00 - 18:00 Uhr
Sonntag 11:00 - 18:00 Uhr
 
Eintrittspreise
Normal 6,00 EUR
Ermäßigt 4,50 EUR
Schüler (ab 12 Jahre) 3,00 EUR
 
Gruppenermäßigung 5,00 EUR p.P.
 
Parkmöglichkeit vorm Haus
 

Die Machtzentrale der Stasi

Büro Mielke

Minister Erich Mielke

Aus der Normannenstraße befehligte der letzte Minister Erich Mielke bis 1989 das Ministerium für Staatssicherheit.

Nach der Erstürmung des Geländes am 15. Januar 1990 wurden die Räume der Ministeretage versiegelt und konnten so bis heute im Originalzustand erhalten werden.

Sie können das original Mobiliar des Ministerbüros, von dem aus Erich Mielke 28 Jahre lang das MfS leitete, besichtigen.

Weiterhin können Räume, wie beispielsweise der große Konferenzsaal und das Sekretariat besichtigt werden.

Es umfasst interessante originale Exponate der Ministeretage, historische Aufnahmen sowie Hintergrundinformationen.


Ministerium für Staatssicherheit - MfS Hauptquartier Berlin

Ministerium für Staatssicherheit

Das Ministerium für Staatssicherheit erstreckte sich auf einem fast acht Hektar großem Areal und war am Ende der DDR 1989 Arbeitsplatz von etwa 15.000 Mitarbeitern.

Es war hermetisch von der Außenwelt abgeriegelt und wurde permanent von bewaffneten Kräften des Stasi abgesichert.

Besucher können sich in diesem Ausstellungsteil über den historischen Geländekomplex des Ministeriums in seinen gesamten Ausmaßen, den strukturellen Aufbau des MfS sowie dessen Untergang durch die Erstürmung am 15. Januar 1990 und die daran anschließende Besetzung durch die Bürgerbewegung informieren.