Sakralbau

Evangelische Kirche - Veranstaltung - Gebet

St. Marienkirche in Berlin Mitte

Marienkirche am Alexanderplatz

Die St. Marienkirche befindet sich im Berliner Ortsteil Mitte, in der Nähe des Alexanderplatzes.

Die Kirche ist die älteste noch sakral genutzte städtische Pfarrkirche Berlins, eines von ursprünglich sechs mittelalterlichen Kirchengebäuden in der historischen Mitte Berlins, im ehemals dicht bebauten Marienviertel.

Der evangelische Kirchenbau am Alexanderplatz dient heute für Gottesdienste aber auch für viele Veranstaltungen und Konzerte.

[Mehr Sakralbauten in Berlin]

Adresse

Karl-Liebknecht-Straße 8
10178 Berlin Mitte

Kontakt

Telefon
030/2475 9510

Anfahrt

U-Bahn U2, U5, U8
Bus 100, 200, TXL

Map / Stadtplan

Stadtplan Berlin

Besucher Informationen

Öffnungszeiten
Montag 09:00 - 20:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 20:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 20:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 20:00 Uhr
Freitag 09:00 - 20:00 Uhr
Samstag 09:00 - 20:00 Uhr
Sonntag 10:00 - 22:00 Uhr

Karten / Tickets

Online Tickets

Karten und Tickets Tickets

Programm und Tickets für die Veranstaltungen bestellen, kaufen und liefern lassen

Geschichte

Bau

Bereits 1292 wurde die Kirche urkundlich erwähnt und als Pfarrkirche bezeichnet.

Das Kichengebäude lag in der Berliner Neustadt am Neuen Markt und unweit der älteren altstädtischen Pfarrkirche St. Nicolai.

Die Grundmauern der Marienkirche bestand aus Feldsteinen, über denen eine Hallenkirche aus roten Ziegeln im Stil der märkischen Backsteingotik gezogen wurde.

Der Glockenturm besteht aus Rüdersdorfer Muschelkalk und ist 48 Meter hoch. Die fünf Kirchenglocken hängen an gekröpften Jochen in den Schlagtönen g0, h0, cis1, e1 und e2.

Der Kirchenbau liegt auf der ursprünglichen Höhe des mittelalterlichen Bodenniveaus.

Die Kirche bekam 1895 eine umfassende Restaurierung und Umgestaltung.

Innenraum

Eines der bedeutendsten, erhaltenen mittelalterlichen Kunstwerke Berlins stellt das 22,6 Meter lange und zwei Meter hohe Totentanzfresko in der Turmhalle der Kirche dar. Das Wandbild zeigt einen Reigen aus geistlichen und weltlichen Ständevertretern, die sich in einem Schreittanz mit jeweils einer Todesgestalt befinden.

Der Hochaltar wurde um 1762 von den deutschen Maler und Architekten Andreas Krüger im Stil des Barock geschaffen. Den Altar zieren drei, von kompositen Säulen gerahmte Gemälde. Links ist Jesu Gebet am Ölberg dargestellt, rechts die Szene, wie Thomas seine Finger in die Seitenwunde Christi legt.

Vor dem Altar, in der Mitte des Chorraums befindet sich das gotische Taufbecken aus dem Jahre 1437.

1703 wurde von Andreas Schlüter die Alabasterkanzel geschaffen wurde.

Die Orgel der Marienkirche wurde 1722 von Joachim Wagner geschaffen und gilt mit insgesamt 2556 Orgelpfeifen als einer der schönsten Orgel Berlins.

Nutzung

Die Marienkirche ist heute eine Predigtstätte der Evangelischen Kirchengemeinde St.Petri-St.Marien und ein exponierter Veranstaltungsort des Kirchenkreises Berlin Stadtmitte.

Gedenken

Im September 1964 predigte der Friedensnobelpreisträger Martin Luther King in der Marienkirche und sagte dabei u. a.: „Keine Grenze kann Gottes Kinder trennen.“