Online Deal
Berlinstadtservice - Das Hauptstadtportal Berlin
Home Berlin Bürgerservice Dienstleistung Gesundheit Familie Kontakt
Event Hotel Restaurant Lifestyle Shopping Kultur Reisen Impressum
Zurück zu Berlinstadtservice

Harfenjule

Harfenjule

Themenübersicht

Berliner Original

 
 
 

Harfenjule

Berlinstadtservice - Das Hauptstadtportal Berlin

Harfenjule - Berliner Original Die Harfenjule war Luise Nordmann, geb. Schulz. Sie wurde am 6. September 1829 in Potsdam geboren und verstarb am 12. Januar 1911 in Berlin.

Im kaiserlichen Berlin wurde sie durch ihre Auftritte als Straßenmusikantin bekannt und durch Berichte in verschiedenen Zeitungen über die Stadt hinaus populär.

Die Harfenjule gilt als Berliner Original.

Harfenjule - Berliner Original

   
  Geboren: 1829 in Potsdam
   
Harfenjule
   
  Leben
  Wirkung
  Lieder
   
 
 

Das Leben der Luise Nordmann

Berliner Original

Von Geburt an blind, konnte Luise nach einer Operation durch den berühmten Augenarzt Albrecht von Graefe in der Kindheit zumindest mit einem Auge etwas sehen. Ihren Lebensunterhalt verdiente sie durch Singen auf den Höfen der Berliner Wohngegenden, wobei ihre Stimmbegabung entdeckt wurde und sie Gesangsunterricht erhielt. Im Jahr 1865 heiratete Luise Scholz den Puppenspieler Emil Nordmann und trat mit ihm gemeinsam als Schausteller in einem Wandertheater auf.

Nachdem ihr Mann und ihre Kinder 1871 gestorben waren, zog sie nach Schöneberg, das damals noch nicht zu Berlin gehörte. Dort lebte sie bis zu ihrem Tode zusammen mit ihrer Schwägerin in einer Kellerwohnung. Den Lebensunterhalt für sich und die Familie verdiente sie nun wieder mit Gesang und Harfenspiel in den Berliner Hinterhöfen.

Ihr Auftreten mit schwarzem abgewetztem Strohhut und Handharfe wurde mehrfach in Skulpturen und Bildern festgehalten, unter anderem auch von Heinrich Zille. Harfenjule wurde auf dem Parkfriedhof in Lichterfelde beigesetzt, der als Prominentenfriedhof galt. Das Grab wurde im Verlauf des Zweiten Weltkriegs zerstört. Eine Privatinitiative setzte ihr 1969 auf dem Luther-Kirchhof in Berlin-Lankwitz einen Gedenkstein.

Im Volksmund lebte Luise noch lange fort und man sagte von ihr:
"Ick bin die Harfenjule mit jroßem Pompadur, in janz Berlin und Rixdorf spiel ick die Harfe nur!"
 

Wirkung in Kunst und Literatur

Berliner Original

Klabund setzte der historischen Harfenjule ein literarisches Denkmal. 1927 veröffentlichte er den Gedichtband "Die Harfenjule. Neue Zeit- Streit- und Leidgedichte von Klabund". Seine Gedichte, Chansons und Bänkellieder greifen ins pralle Leben des Berliners der zwanziger Jahre. Kurt Tucholsky bescheinigte in der Weltbühne diesem Gedichtband hohe Qualität und eine Frische, die auch noch nach achtzig Jahren nicht ganz vergangen sein werde.

1982 erschien im Eulenspiegel Verlag ein Sammelband „Die Harfenjule“ mit Klabundgedichten. In diesem Band sind jedoch die Lieder der originalen Harfenjule weggelassen worden. Gedichte aus anderen, älteren Veröffentlichungen oder dem Nachlass wurden hinzugefügt.
 

Lied der Harfenjule

Berliner Original

Emsig dreht sich meine Spule
Immer zur Musik bereit,
Denn ich bin die Harfenjule
Schon seit meiner Kinderzeit.

Niemand schlägt wie ich die Saiten,
Niemand hat wie ich Gewalt.
Selbst die wilden Tiere schreiten
Sanft wie Lämmer durch den Wald.

Und ich schlage meine Harfe,
Wo und wie es immer sei,
Zum Familienbedarfe,
Kindstauf oder Rauferei.

Reich mir einer eine Halbe
Oder einen Groschen nur.
Als des Sommers letzte Schwalbe
Schwebe ich durch die Natur.

Und so dreht sich meine Spule,
Tief vom Innersten bewegt,
Bis die alte Harfenjule
Einst im Himmel Harfe schlägt.
 
 

© BERLINSTADTSERVICE

www.berlinstadtservice.de haftet nicht für die Inhalte externer Websites