Berlin

Berlin geographisch

Geographie Berlin

Berlin Geographie

Die geografische Lage Berlins richtet sich nach dem Roten Rathaus und beträgt dem zufolge 52° 31′ 6″ nördlicher Breite und 13° 24′ 30″ östlicher Länge.

Die größte Ausdehnung der Bundeshauptstadt beträgt 45 km (Ost-West) und 38 km (Nord-Süd).

Berlin besitzt eine Gesamtfläche von 892 km².

Die Stadt ist gänzlich vom Land Brandenburg umgeben und ca. 70 km von der polnischen Grenze entfernt.

Die Stadt wird von der Spree in Ost-West-Richtung durchflossen.

Der nordöstliche Teil Berlins liegt auf der Hochebene des Barnim und im südwestlichen Bereich liegt sie auf der Hochebene des Teltow.

Landschaft

Die Landschaft entstand im Eiszeitalter - der Weichseleiszeit. Vor etwa 20.000 Jahren war das Gebiet noch vom mehrere 100 Meter mächtigen skandinavischen Eisschild bedeckt. Beim Rückschmelzen des Gletschers entstand das Berliner Urstromtal.

Im Bezirk Spandau fließt die Spree in die Havel. Der Flusslauf der Havel ähnelt einer Seenlandschaft. Die größten Ausbuchtungen bilden der Tegeler See und der Große Wannsee.

Die höchste Erhebung Berlins befindet sich auf den Müggelberg im Bezirk Treptow-Köpenick mit 115,4 m ü. NN.

Die tiefsten Bereiche Berlins liegen in den Havelseen. Sie liegen etwa 32 m unter NN.

[Mehr über Berlin]

Daten

  • Nördliche Breite: 52° 31′ 6″
  • Östlicher Länge: 13° 24′ 30″

Größte Ausdehnung

  • Ost-West: 45 km
  • Nord-Süd: 38 km

Größte Erhebung

  • Müggelberg: 115,4 m ü. NN

Tiefste Bereiche

  • Havelsee: 32 m u. NN

Link

Deutschland Karte

Deutschlandkarte

Berlin (Blau eingefärbt) liegt im Osten Deutschlands